Losung

für den 25.06.2019

Ich habe dich einen kleinen Augenblick verlassen, aber mit großer Barmherzigkeit will ich dich sammeln.

Jesaja 54,7

mehr
Termine
Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Termine.

mehr
Eine sechste Pressemitteilung in der Zukunft
Kirche in WDR 2; Jörn Meyer

mehr
Service

Gedenken an 18.000 im Mittelmeer ertrunkene Menschen: Der rheinische Präses Manfred Rekowski und die westfälische Präses Annette Kurschus bei der Kundgebung auf dem Dortmunder Opernplatz. Gedenken an 18.000 im Mittelmeer ertrunkene Menschen: Der rheinische Präses Manfred Rekowski und die westfälische Präses Annette Kurschus bei der Kundgebung auf dem Dortmunder Opernplatz.

Kirchentag 2019

„Wir beklagen die Opfer einer verfehlten Politik“

Mit einer Kundgebung und einem Trauermarsch auf dem Kirchentag hat die Aktion „Jeder Mensch hat einen Namen“ der mehr als 18.000 Menschen gedacht, die in den vergangenen fünf Jahren auf ihrer Flucht über das Mittelmeer ertrunken sind. Schirmherren sind Präses Manfred Rekowski und seine westfälische Amtskollegin Annette Kurschus.

„Wir beklagen nicht die Toten einer Naturkatastrophe, sondern die Opfer einer verfehlten Politik, die auf Abschreckung und Abschottung setzt“, sagte Rekowski bei der Kundgebung am Samstagnachmittag auf dem Dortmunder Opernplatz. Gemeinsam mit seiner westfälischen Amtskollegin Annette Kurschus hat er die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen.

„Menschenwürde und Menschenrechte sind unteilbar“

Ihn mache dieses tausendfache Sterben sprachlos, sagte der rheinische Präses weiter: „Unsere eigene Würde, ja unsere eigene Humanität gerät in Gefahr, wenn sich an dieser Politik nichts ändert. Denn welchen Stellenwert Rechte und Freiheiten für uns haben, zeigt sich immer auch daran, ob wir sie anderen zugestehen. Menschenwürde und Menschenrechte sind nach unserem christlichen Verständnis unteilbar.“

„Sie waren mehr als namenlose Schicksale“

Der Präses erinnerte auch an die Ertrunkenen, deren Namen bis heute nicht ermittelt werden konnten. Konkret erwähnte er elf Ertrunkene, die am 15. Februar 2018 am Strand von Zuwara in Libyen angespült worden sind. Der Präses wörtlich: „Wir wissen nicht, wer sie waren, wie alt sie waren. Wir können uns nur versuchen vorzustellen, dass sie mehr waren als namenlose Schicksale, dass sie ein Leben hatten, eine Familie, vielleicht Geschwister und Freunde. Dass sie Söhne und Töchter waren, Väter und Mütter. Elf Menschen, nicht anders als wir alle, nicht anders als Du und ich.“ 
 

An der Aktion „Jeder Mensch hat einen Namen“ sind beteiligt: SEEBRÜCKE, Sea-Watch, Pro Asyl, Flüchtlingsrat NRW, Evangelische Kirche in Deutschland, Evangelische Kirche von Westfalen, Evangelische Kirche im Rheinland, Evangelischer Kirchenkreis Dortmund, Moewe. Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schauspiel Dortmund und DGB Dortmund. Während der Aktionen sind aktuelle Informationen auf www.fluchtgedenken.de sowie in den sozialen Medien unter den Hashtags #fluchtgedenken und #JederMenschhateinenNamen zu finden.

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Pressestelle / 22.06.2019



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


© 2019, Evangelisch in Urdenbach
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung