Losung

für den 13.11.2018

Der HERR spricht: 

Ihr habt gesehen, wie ich euch getragen habe auf Adlerflügeln und euch zu mir gebracht.

2.Mose 19,4

mehr
Termine
Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Termine.

mehr
Von der Grausamkeit aus der Mitte der Gesellschaft
Kirche in WDR 2; ala /

mehr
Service

Beobachtungsposten mit damals bewaffnetem und drehbarem Kopf auf dem Lehrpfad des deutsch-französischen Museum 'Historal' auf dem Hartmannsweilerkopf im Süd-Elsaß. Auf dem fast 1.000 Meter hohen Bergkamm mit Ausblick auf Rheinebene und elsäßisches Hinterl Beobachtungsposten mit damals bewaffnetem und drehbarem Kopf auf dem Lehrpfad des deutsch-französischen Museum "Historal" auf dem Hartmannsweilerkopf im Süd-Elsaß. Auf dem Bergkamm brachten sich im Ersten Weltkrieg Deutsche und Franzosen um. Foto epd

Ende des Ersten Weltkriegs 1918

Gedenken an das Kriegsende vor 100 Jahren

Gewaltfreie Lösungen sind möglich. Sie sind die Lösungen, die sich als roter Faden durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind. So steht es im Friedenswort der Evangelischen Kirche im Rheinland, verfasst anlässlich des Endes des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Vielerorts gibt es nun Gedenken zum Ende dieses Krieges.

Remembrance Day 2014 in Halifax. Foto: Caren Braun Remembrance Day 2014 in Halifax. Foto: Caren Braun

Aachen

Eine Delegation aus Aachen wird am Sonntag im nordenglischen Halifax an Gedenkfeierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren teilnehmen. Vertreter der Stadt Aachen, des evangelischen Kirchenkreises Aachen und der Bundeswehr reisen zum "Remembrance Day" in die englische Partnerstadt, wie der Kirchenkreis ankündigte.

Pfarrer Jens-Peter Bentzin aus Monschau wird im Halifax Minster vor rund tausende Gottesdienstbesucherinnen und -besuchern predigen. Die deutschen Soldaten werden mit den Soldaten des Yorkshire-Regiments durch die Stadt zum Ehrenmal ziehen. Zu der Delegation gehören eine Bezirksbürgermeisterin, eine vierköpfige Abordnung der Lützow-Kaserne sowie Pfarrer und Mitglieder des Kreissynodalvorstands.

Bereits am Samstag werden die Gäste aus der Region Aachen unter anderem an einem Empfang des Bürgermeisters teilnehmen, gemeinsam mit dem hannoverschen Landesbischof Ralf Meister und Nicholas Baines, dem Bischof von Leeds.

Am darauffolgenden Wochenende statten die Partner aus Halifax einen Gegenbesuch in Aachen ab. Reverend Canon Hilary Barber vom Halifax Minster wird mit Pfarrer Bentzin am 16. November den Eröffnungsgottesdienst der Kreissynode zweisprachig gestalten. Zudem steht ein Workshop zum Jahresthema "Frieden" unter dem Titel "Schuld eingestehen: Erfahrungen von der gemeinsamen Feier des Remembrance Day in Halifax, 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs" auf der Tagesordnung der Synode.

Die Partner aus Halifax werden außerdem vom Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) empfangen und nehmen an einer Gedenkstunde in der Aula Carolina teil. Am Volkstrauertag legen sie einen Kranz auf dem "Ehrenfriedhof" auf dem Aachener Waldfriedhof nieder.

Bereits vor vier Jahren war eine deutsche Delegation aus Aachen zum Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren nach Halifax gereist. Aachen und Halifax sind seit mehr als 60 Jahren durch eine Städtepartnerschaft verbunden. Der Kirchenkreis Aachen pflegt Kontakte zum anglikanischen Halifax Minster. Mehr

 

Oberhausen

Mit militärischen Mitteln lässt sich kein dauerhafter Friede sichern. Darauf hat Präses Manfred Rekowski im Eröffnungsgottesdienst der Gedenkwoche zum Ende des Ersten Weltkriegs in Oberhausen hingewiesen. Die Menschen dürften sich nicht einlullen lassen von der Parole: Friede und Sicherheit durch Soldaten. "Krieg und Friedne 1918/2018" lautet der Titel der Gedenkwoche. Untertitel: Oberhausen erinnert sich im November".
Pressemitteilung und Download des Predigtmanuskripts
Gedenkwoche in Oberhausen - Flyer

 

Ökumenischer Gottesdienst in Berlin

Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren laden die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) sowie das Erzbistum Berlin zu einem ökumenischen Gottesdienst ein am 11. November 2018 um 10 Uhr im Berliner Dom. Der Gottesdienst steht unter dem Leitthema „Frieden in Europa".
Pressemitteilung

 

Friedenswort 2018

Aus Anlass des Endes des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren hat die Landessynode im Januar 2018 ein Friedenswort mit dem Titel „Auf dem Weg zum gerechten Frieden“ verabschiedet. Darin formuliert die Landessynode das Leitbild einer Kirche des gerechten Friedens. Was dies bedeutet, erklärt das Friedenswort so: „Kirche des gerechten Friedens zu sein bedeutet, Krieg und kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung, als ,ultima ratio‘, zu überwinden, Schritt für Schritt. Gewaltfreie Lösungen sind möglich. Sie sind schmerzhaft, weil sie eigene, besonders wirtschaftliche, Interessen berühren. Sie sind langwierig und müssen mühsam gelernt werden. Sie sind aber die Lösungen, die sich als roter Faden durch die Bibel ziehen und biblisch geboten sind.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / neu, epd / 09.11.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.


© 2018, Evangelisch in Urdenbach
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung